DGV Tagung 2007

Regionalgruppe “Indigenes Nordamerika”

Workshop 23 | RG Indigenes Nordamerika

Die Regionalgruppe "Indigenes Nordamerika" trifft sich zum ersten Mal als offizielle Regionalgruppe der DGV. Dabei wird der interdisziplinäre und thematisch offene Ansatz des zuvor informellen Workshops fortgesetzt.
Bei der Vorstellung aktueller Forschungen sollten die Referenten jedoch folgende Schwerpunkte, die im Rahmen des allgemeinen Tagungsthemas stehen, bedenken:

1) Welche Rolle spielt in der ethnologischen Forschung über das indigene Nordamerika die Tatsache, dass die ethnologische Fremdheitserfahrung in Kulturen stattfindet, die sich innerhalb einer euro-amerikanischen Mehrheitsgesellschaft befinden und selbst Teil dieser Gesellschaft sind? Und wie wirkt sich das auf die Forscher aus?

2) Mit welcher Fragestellung gehe ich ins Feld, und wie verändert sich diese vor Ort? Welche Faktoren beeinflussen die Art der Erhebung, z.B. Zugang zu Informationen oder Absprachen mit lokalen Autoritäten zur Genehmigung eines Forschungsthemas? In diesem Zusammenhang steht nach natürlich auch die Frage der "Ergebnisoffenheit" ethnologischer Forschung. In welchem Verhältnis steht diese zum Umgang mit Theorien im Vorfeld oder zur Theoriebildung in der Nachbearbeitung der Untersuchung?

Programm:

  • 14:00 Uhr    Susanne Jauernig & Markus Lindner:   Begrüßung
  • 14:10 Uhr    Marin Trenk:    Der Ethnologe, der Indianer wurde: Frank H. Cushing (1857-1900) und die amerikanische Ethnologie
  • 14:40 Uhr    Rainer Hatoum:    Kulturerbe der Menschheit? – Zeremoniallieder im Spannungsfeld indianischer, institutioneller, nationaler und internationaler Besitzansprüche
  • 15:10 Uhr    Anne Grob:    Interdisziplinäre Forschung am Salish Kootenai College in Montana, USA – Die institutionelle Vergabe von Forschungsgenehmigungen und die Frage nach der Besonderheit indigen geführter Universitäten
  • 15:40 Uhr    Torsten Diesel:    Staatliche Vergabe von Forschungslizenzen und deren Konsequenzen für wissenschaftliche Projekte in Nunavut
  • 16:10 Uhr    Pause
  • 16:25 Uhr    Markus Lindner:    „Telling our own story“: Reservationstourismus als Mittel kultureller und historischer Selbstbestimmung
  • 16:55 Uhr    Dirk Steitz:    INDIAN GAMING: Chancen und Risiken für die Zukunft der indigenen Gemeinschaften in der US-amerikanischen Gesellschaft
  • 17:25 Uhr    Juliane Schwarz-Bierschenk:    Borderlands of Memory?

Organisation

Susanne Jauernig
Markus Lindner

Datum, Uhrzeit

Mittwoch, 03.10.2007, 14:00-18:00 Uhr

Ort

Melanchthonianum, Hörsaal XXI

Vorträge & Abstracts